proof-of-principle
2015
Foliendrucke 70 x 100cm, Skizzen DIN A 4























































Marion Denis. proof-of-principle.
von Juliane Schickedanz

Marion Denis hat WissenschaftlerInnen eingeladen, in einem persönlichen Treffen ihr aktuelles Forschungsthema mündlich und in Form von skizzenhaften Notizen zu erläutern. Dabei war den Beteiligten bewusst, dass die Künstlerin während des Ge-
sprächs ihre Hände fotografiert und dass ihre Entwürfe, Skizzen, Notizen oder Diagramme am Ende des Gesprächs in den Besitz von Marion Denis übergehen und
Teil ihrer künstlerischen Arbeit werden.

Zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat Marion Denis getroffen: aus den Bereichen anorganische Chemie, Biochemie, Literaturwissenschaft, Numerik, Stochastik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Philosophie, Kosmologie, Soziologie, Psychologie sowie technische Informatik. Allerdings sind die jeweiligen fachspezifischen Inhalte in den Fotografien nicht sichtbar. Allein die symbolische Geste der Wissens-
übergabe wird von der Künstlerin in den Schwarz-Weiß-Fotografien gezeigt. Geschlecht, Herkunft und Disziplin spielen in den Fotografien eine untergeordnete Rolle. Und auch auf Erläuterungshilfen, wie Laborgeräte oder Computer, wurde verzichtet. Marion Denis traf sich mit den Teilnehmenden an neutralen Orten, sodass ausschließlich die Sprache, Gestik, Zeichnung und Schrift wirksam wurde. Auf den Fotografien zu sehen sind Gesten, deren erläuternde Funktion sich bereits in der Verbalisierung ihrer visuellen Erscheinung widerspiegelt: Die Hände erfassen, umklammern, ergreifen und übergeben inhaltliche Aspekte des Vortrags. Die Gesten sind – das behaupte ich jetzt einmal – uns alltäglich vertraut, sodass wir sie sofort als Gesten des Gesprächs bzw. Austauschs lesen. Tatsächlich machen wir es alle, mehr oder weniger: Wir gestikulieren. Oft als fahrige Vortragsweise kritisiert, haben WissenschaftlerInnen vor einigen Jahren belegt, dass die Verbindung aus Sprache und Gesten uns hilft Informationen zu verstehen, zu merken und Worte für diese zu finden. Beide Dinge sind untrennbar miteinander verbunden, da Sprache und Gesten von denselben Regionen im Gehirn verarbeitet werden. Dabei funktioniert das Gestikulieren beim Sprechen selbstbekräftigend und dialogisch zugleich. Selbst telefonierende oder blinde Menschen verleihen ihren Worten durch die Formulierungen ihrer Hände Ausdruck. Eine Studie hat ergeben: Wenn LehrerInnen Gesten zur Erklärung von Matheaufgaben verwendeten, bewältigten Kinder wiederum diese schneller, besser und teilweise mit neuen Lösungsstrategien. Der Inhalt erhält eine Verkörperlichung und wird durch die Sichtbarkeit des Textes verständlich. In Marion Denis Fotografien liegt der Fokus auf der Formgebung des Textes, um diesen für die Gegenübersitzende greifbar zu machen. Die Hände unterstützen sowohl die Verständlichkeit als auch die Verständigung.

Spezifische Sachverhalte, Analysen, Thesen oder Begriffe nachvollziehbar und fachsprachlich übergreifend in Beziehung zu setzen, das ist auch in den Grafiken der WissenschaftlerInnen wiederzufinden. Es werden elf Gruppen mit unterschiedlich vielen A4-Blättern präsentiert. Schon allein die unterschiedliche Menge an gefüllten Blättern zeigt die verschiedenartige Herangehensweise der WissenschaftlerInnen an die Begegnung mit Marion Denis. Wo zwei Personen nur jeweils ein Blatt mit vereinzelten Notizen verwendeten, füllten andere bis zu acht Seiten. Manche nutzten das von ihr zur Verfügung gestellte Papier als spontanes Hilfsmittel, um im Gesprächsprozess Aspekte festzuhalten oder zu visualisieren. Zu vermuten ist dies an dynamischen Linienverläufen oder inhaltlichen Themenwechseln. Für Andere war das Papier ein selbstverständliches Medium, das entweder im Vorfeld als perfekt mit Zirkel und Filzschreibern vorbereitetes Handout angelegt wurde oder als horizontale, computerbildschirm-orientierte Power-Point-Präsentation mit vernetzten Verweisen. Desweiteren habe ich mich gefragt, für wen legen die WissenschaftlerInnen in diesem Transfer etwas schriftlich dar? Auch hierin unterscheiden sich die Aufzeichnungen: die Einen fassen die wichtigsten Begriffe, Formeln und Stichpunkte ihrer Forschung für Marion Denis zum späteren Nachvoll-
ziehen zusammen, die Anderen schreiben oder zeichnen etwas für den Moment. Ohne den sprachlich erläuternden Rahmen sind jene Skizzen, grafischen Bruchstücke oder Diagramme nachträglich nicht rekonstruierbar.
An diesem Punkt entsteht für mich der spannende Aspekt des Lesens. In dem mir das Wissen der verschiedenen Kontexte fehlt, greife ich auf mein eigenes zurück und suche eine persönliche Logik in den Grafiken. Für mich als Kuratorin und Kunstvermittlerin bedeutet das: Wie sind Farben und Formen auf dem Format komponiert? Welche Erscheinung haben die Handschriften? Welche Genauigkeit, Abstraktion oder Gegenständlichkeit wird in den Symbolen, Grafen, Diagrammen oder Tabellen verfolgt? Dabei ergeben sich für mich eigene formstarke Momente oder gar witzige Pointen im Bruch mit dem tatsächlich gemeinten und von mir fälschlich interpretierten. Wie die Darstellung der Universalität durch zu Punkten reduzierten Vögeln auf einer Strom-
leitung. Oder die nachträgliche Verdeutlichung der etwas zu abstrakt geratenen Heizung in einem fiktiven Raum durch die wörtliche Hinzufügung des Gemeinten. Interessant wird es, wenn die Skizzen Schnittmengen ergeben zu Marion Denis’ fotografisch künstlerischer Praxis oder zu ihrer Intention von „proof-of-principle“. Beispielsweise die sich im Auflösen gezeichnete Figur des Mathematikers, anhand dieser er erläutert, dass der Weichzeichner bei Photoshop auf dem Gauß’schen Filter beruht. Oder, dass das Unbekannte in der Kosmologie als „Blackbox“ bezeichnet wird, welcher Begriff wiederum in der Fotografie in Form des unbekannten Fotomaterials im verschlossenen Kamerakörper Verwendung findet. Oder, wenn die Literaturwissenschaftlerin die „Standortgebundenheit von Wissen“ und „Wissen als gemacht und hinterfragbar“ schriftlich betont.

In dieser Neubetrachtung liegt gerade das Interesse von Marion Denis Arbeiten. Der Titel „proof-of-principle“ ist ebenfalls der wissenschaftlichen Forschung entlehnt und bedeutet den Machbarkeitsbeweis einer Idee oder Theorie: Also auch der Hinterfragung der eigenen Handlung. Hierin besteht die Verbindung zu Marion Denis künstlerischer Praxis, in der sie gerade das Hinterfragen von Annahmen und gesellschaftlichen Gegebenheiten verfolgt. „Proof-of-principle“ ersucht in Form des Wissenstransfers eine Öffnung von Wissenseliten und spricht sich gegen eine Gesellschaft von Experten- und WissensmonopolistInnen aus. Die Entfremdung zu fachfernen Kreisen betrifft allerdings nicht nur – dem ist sich Marion Denis bewusst – die hier aufgeführten Wissenschaften, sondern durchzieht genauso die Bildende Kunst, Kunstwissenschaft und Kunst-
vermittlung. Somit ist die Präsentation der Ergebnisse von Marion Denis’ Projekt sowohl eine Sichtbarmachung von Vermittlungsmomenten als auch ein Aufruf zur Bereitschaft eines interdisziplinären Austauschs.